Man erzählt,  der ungarische Name der Siedlung stamme von einem großen Meilenstein an der Siedlungsgrenze. Tatsächlich stammt der Name der Siedlung von dem  243 Meter hohen Hügel namens Kameno Brdo, unter dessen südlichem Fuße das Dorf erbaut wurde. Der kroatische Name  Kamenac ist ein  Ableitungswort des ungarischen Namens.

Kamenac ist eine Siedlung mit kleinster Bewohnerzahl in der Gemeinde und laut Volksverzeichnis aus dem Jahr  2011 zählt sie  166 Personen, die in einer Straße (Haupt) leben. Immer bekannter wird der Siedlungsteil, der „Budžak“ genannt wird, in welchem sich die Weinkeller befinden und so stellt  er eine Art von Weinstraße da, berücksichtigend,  dass sich der nördliche Dorfteil an dem Hang des Baranjaer Hügels befindet, worum Weingärten  angebaut sind – so private wir auch die von Belje d.d. In Kamenac befindet sich die  Reformierte christliche Kirche, die im Jahr 1877 umgebaut und saniert wurde.